April 2015

Von Geburt bis Diagnose

Die Schwangerschaft mit Leni verlief ohne Komplikationen. Alles schien perfekt, unser erstes Kind, wir freuten uns riesig. Leni kam im Januar 2009 in der 38 SSW zur Welt. Die Geburt war alles andere als einfach. 48 Stunden Wehen, Nabelschnurumschlingung, sie wurde mit der Saugglocke geholt und uns sofort weggenommen. Ein paar Minuten später wurde mir mein Baby auf den Bauch gelegt. Aber dieses Würmchen war sehr auffällig klein, nur 1980g. Ich wurde mit Fragen gelöchert: Medikamente in der Schwangerschaft? Krankheiten? Rauchen? Ich war entsetzt. Ich verneinte vehement alles.

weiterlesen >>

Leni, die Brillenliebhaberin

Leni liebt Brillen. Nur nicht ihre eigene. Und schon gar nicht geht es um das Tragen der Brillen.
Besucher mit Brillen werden schon mit einem kurzen Hinweis an der Tür auf Lenis Brillenliebhaberei hingewiesen. „Bitte absetzen!“
Auch ich, die jeden Tag mit ihrer Liebhaberei konfrontiert bin, lerne dazu. Eigentlich trage ich Kontaktlinsen, was nunmal die beste Möglichkeit ist dem Brillenwahn meiner Tochter entgegenzuwirken. Morgens bin ich aber noch recht faul und mache Leni für die Kita auch mit Brille auf meiner Nase fertig. Letzten Monat hat sie es dann geschafft. Mit einem riesen Gelächter schnappte sie sich meine Brille, knickte blöderweise den Bügel so um, dass er abbrach und die Brille sauste mit Lichtgeschwindigkeit an die Tür. RUMS! Leni lachte immer noch herzlich. Ich war kurz blind, bis ich meine Kontaktlinsen in den Augen hatte. Die Patschhände fühlte ich dann wieder in meinem Gesicht und vor allem an/in meinen Augen, bis Leni klar war, dass da auf meiner Nase nun doch keine Brille mehr ist. „Na macht nix, dann kneif ich eben in Mamas Nase.“
Ein Optikerladen wäre für Leni ein Schlaraffenland. Brillen ohne Ende. Das Brillenregal wäre in null Komma nix ausgeräumt und Leni der glücklichste Mensch auf Erden. Wenn Leni bei ihrer Omi zu Besuch war, ist immer auch ein Optikerbesuch für Omi fällig. Das ist mittlerweile quasi standard.

Wer uns also ein Besuch abstattet und Brillenträger ist, sollte ganz klar damit rechnen, dass er einen Optiker aufsuchen muss, eventuell halb blind von dannen zieht bis die Brille wieder sitzt. Am besten ist aber eben einfach schon ohne Brille zu kommen oder besser eine Zweite mitzubringen. Also wir freuen uns auf euren Besuch und Leni freut sich ganz besonders auf eure Brillen.

Groß geworden

Sitzen – Stehen – Laufen – Sprechen – Kauen. Vielleicht wird sie es lernen, vielleicht nicht. Leni war ein Baby, ein süßes Baby. Sich die Zukunft vorzustellen, wie sie mal im Rollstuhl sitzt, blind, sabbernd, vielleicht nichtssagend. Es war unvorstellbar. Wie wird es sein in 10 Jahren? Was wird sie können? Wird sie überhaupt noch bei uns sein? Es machte mir Angst. Alles machte mir Angst. Ich wollte Antworten auf meine Fragen, aber ich bekam sie nicht.

Ein Tag nach dem anderen verging. Mit Leni nuckelnd an meiner Brust, mit nun mehr unzähligen Terminen: Physiotherapie, Frühförderung, Augenklinik, Kinderarzt, Humangenetik, Sanitätshäuser, SPZ, Gesundheitsamt, Krankenkasse, Sozialamt… die Liste wurde lang.

Leni bekam mit 5 Monaten ihre erste Brille. Es war nicht klar ob sie überhaupt etwas sieht. Ist sie blind? Ich habe Nächte wach gelegen. Wie soll ich ihr nur den Regenbogen beschreiben, die Farben, das Grün in unserem Garten?

weiterlesen >>

© 2019 lebenmitjsrd